Kind-auf-Reisen.de
Am Playa Larga in Kuba
Fernreisen

Kuba mit Kleinkind – traut euch!

Inhaltsverzeichnis

Kuba mit Kleinkind - traut euch!

Unsere Kleine und ich im romantischen Trinidad, Kuba

Die Entscheidungsfindung

Wieso wir uns bei einer Fernreise mit Kleinkind für Kuba entschieden haben

Durch einen glücklichen Zufall hatten wir im vergangenen Januar noch einmal drei Wochen frei. Diese Zeit wollten wir natürlich nicht im grauen Deutschland verbringen. Die Entscheidung fiel uns aber trotzdem nicht leicht.

Unsere Tochter ist mittlerweile ziemlich fix auf ihren zwei Beinchen unterwegs und ihr Bewegungsdrang hält uns quasi ohnehin schon den ganzen Tag auf Trab. Eine ewige Flugreise oder große Distanzen während der Reise kamen deshalb für uns zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in Frage. Dennoch wollten wir die Sonne genießen, baden gehen und richtig warmes Wetter haben. Europa war zur Winterzeit aus dem Rennen, Dubai wollten wir nicht und selbst die Kanaren waren uns mit 18 Grad Durchschnittstemperatur zu kalt.

Nach langem Überlegen fiel unsere Wahl auf Kuba. Uns lockten dort nicht nur die karibischen Strände, sondern auch die Vielfalt der Natur, eine Rundreise mit eher kurzen Etappen, natürlich genug Zeit zum baden und relaxen und – für alle Eltern sicherlich ein großes Argument: Die gute gesundheitliche Versorgung.
Damit wurden die Pläne konkret – Kuba, wir kommen!

Planung der Kuba-Reise mit Kleinkind

Langstreckenflug mit Kleinkind – was uns geholfen hat

Da wir uns sehr spontan für die Reise entschieden hatten, waren die Flüge bereits sehr ausgesucht und teils auch schon vergriffen. Wir entschieden uns für KLM und Air France ab München bis Havanna mit jeweils einem Zwischenstopp. Ein Direktflug aus Deutschland ist mit anderen Airlines möglich, jedoch nur nach Varadero.

Würden wir noch einmal nach Kuba fliegen, würden wir in jedem Fall diese Verbindung bevorzugen, da eine Zwischenlandung nicht nur Zeitverschwendung, sondern für eine Familie sehr, sehr stressig ist. (Siehe weiterer Erfahrungsbericht).
Beim Hinflug haben wir uns die Economy Plus- Sitze gegönnt, bei welchen man die Lehne doppelt nach hinten verstellen kann. Außerdem gibt mehr Beinfreiheit. Das hat sich mit unserer Kleinen sehr gelohnt!

Ein Tipp für euren Langstreckenflug mit Kleinkind

Ein guter Trick: Wir haben bei der Sitzplatzreservierung gepokert und in einer vierer Reihe zwei einzelne Sitze reserviert, in der Hoffnung, dass niemand einen einzelnen Sitz in der Mitte der beiden reservierten Sitze in Anspruch nimmt. Der Plan ging grandios auf und wir hatten vier ganze Sitze nur für uns. 🙂

Hier findet ihr außerdem ein paar Tipps um euer Kleinkind im Flugzeug zu beschäftigen und gegen Jetlag bei Fernreisen.

Die richtige Unterkunft für eure Reise mit Kleinkind nach Kuba

Der wohl größte Planungsaufwand war das Auswählen und Buchen der Casas (Unterkünfte) in Kuba. Generell kann man auf Kuba natürlich auch in schönen oder luxuriösen Hotels verweilen, wir haben uns aber für ein anderes Prinzip entschieden und das auch nicht bereut: Die Casa Particulares. Viele Kubaner vermieten eigene Zimmer oder ganze Stockwerke in ihren wunderschönen Häusern oder Anwesen an Touristen. Man ist quasi mitten im Leben und wird zusätzlich nicht nur bekocht, sondern auch äußerst liebevoll umsorgt. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist deutlich besser als in kubanischen Hotels, außerdem bekommt man gute Tipps für die Umgebung und lernt viele nette Leute kennen.

Was es beim Buchen eurer Unterkunft zu beachten gibt

Wir haben anfangs versucht, Casas und Hotels über die üblichen Hotel-Plattformen zu buchen. Uns ist es dabei jedoch mehrmals passiert, dass eine Buchung erst akzeptiert wurde und dann nachträglich eine Stornierung per Email kam. Die Begründungen waren ganz unterschiedlich, Verfügbarkeit, Kreditkartenproblem, etc. Nach diversen Telefonaten mit den Hotlines hat sich jedoch herausgestellt, dass es tatsächlich an der Buchungsdisziplin der Betreiber lag. Die Zimmer waren einfach schon vergeben. Schlussendlich haben wir alle Unterkünfte über AirBnB gebucht, was ausnahmslos zuverlässig funktioniert hat. Wir haben dort tolle Unterkünfte zu tollen Preisen bekommen.

Kuba mit Kleinkind - traut euch!
Casa Rafael in Trinidad, Kuba

Mietwagen, Bus oder Taxi? – das richtige Fortbewegungsmittel für einen Familienurlaub mit Kleinkind in Kuba

Da wir in Kuba nicht nur am Strand rumhängen, sondern auch ein bisschen was sehen wollten, haben wir wirklich sehr lange nach einem geeigneten Fortbewegungsmittel gesucht und über die verschiedenen Möglichkeiten recherchiert. Unsere Wahl fiel im Endeffekt auf Taxis, die auch immer leicht zu bekommen waren. Nach unserer Reise würden wir uns auch definitiv wieder so entscheiden. Die Fahrer kennen die Straßen wirklich sehr gut und wissen schon vorab, wann sie auf Schlaglöcher, herumlaufende Rinder, (ja! Mitten auf der Autobahn!) usw achten müssen.

Der Verkehr funktioniert generell anders, als man es sich hier vorstellen kann. Es gibt kaum Beschilderung, es wird wie wild gehupt und gewunken und falls ein Auto einen Schaden hat, wird zwei Minuten telefoniert und zack – steht der Nachbar mit einem Ersatzteil oder einem neuen Taxi vor Ort, um einen zum Zielort zu bringen. Letzteres kommt im Übrigen hin und wieder mal vor, da die Autos eben sehr alt sind und Ersatzteile kaum nachbestellt werden können. In solchen Situationen möchte man nicht auf sich allein gestellt sein.

Warum keinen Mietwagen für einen Familienurlaub in Kuba?

Mietwägen und Benzin wiederum sind ausgesprochen teuer, auch nach Vorausbuchung vor Ort dann oft nicht verfügbar (haben uns vor Ort auch andere Reisende erzählt) und bei einem Defekt steht man mit seinem Kind am Straßenrand.

Gibt es in Kuba Kindersitze im Bus oder im Auto?

Wenn man mit kleinem Kind nach Kuba fährt, muss man wissen, dass viele Autos keine Gurte haben. Wir hatten dennoch einen tollen tragbaren Kindersitz dabei (diesen hier), den wir für lange Strecken verwendet haben. Er ist einfach zu installieren und gab uns zumindest ein bisschen Sicherheit.

Der Mangel an Gurten in Kubanischen Autos

Hatten wir z.B. am Vortag zum Strand mal ein Taxi mit Gurten, haben wir den Fahrer einfach gefragt, ob er uns in drei Tagen eine weitere Strecke von A nach B fahren kann und meist war das ohne Probleme möglich. In etwa 2/3 aller Fahrten hatten wir Autos mit Gurten. Man muss dazu sagen, dass Verabredungen auch wirklich immer eingehalten werden und die Fahrer obendrein auch immer pünktlich sind.

Planung einer Reise nach Kuba mit Kind – was ist noch zu beachten?

Ein paar weitere, wichtige Details die es bei der Planung einer Reise nach Kuba mit Kind zu bedenken gibt:

Einreise nach Kuba nur mit Touristenkarte

Man darf in Kuba nur mit einer Touristenkarte einreisen. Diese erhält man im kubanischen Konsulat in Berlin, auf cubavisa.net oder – wenn man wie wir sehr knapp dran ist – durch eine Buchung eines Hotels im Reisebüro.

Auslandskrankenversicherung ist Pflicht für eine Reise nach Kuba

Bei der Einreise muss eine Auslandskrankenversicherung in Amtssprache (also spanisch) vorgelegt werden. Wir haben eine Auslandskrankenversicherung beim ADAC. Wir mussten dort nur kurz anrufen und im Anschluss wurde uns diese zugesandt. Im Endeffekt kein Aufwand, aber man muss es eben vorher wissen, da die Behörden bei der Einreise sehr strikt sind.

Spanischkenntnisse helfen bei einer Kuba-Reise

Wer kein Spanisch spricht – so wie wir – ist quasi aufgeschmissen. Kaum ein Kubaner spricht eine andere Sprache. Wir hatten ein kleines Wörterbuch dabei und haben uns sehr viel mit Hand und Fuß verständigt. Die Kubaner sind dabei aber meist sehr aufgeschlossen und motiviert, dabei mitzumachen und einen zu verstehen 🙂

Internet ist in Kuba Mangelware

Internet ist in Kuba staatlich begrenzt. Man kann sich in großen Hotels oder in der Casa Internetkarten vom Betreiber ETECSA kaufen, auf denen man einen Code für 60min Internet bei minutengenauer Abrechnung findet. Man kann sich diese auch „rationieren“ und auf mehrmals verwenden. Allerdings muss man, um die Karte nutzen zu können, zu einem Internet Point gehen. Meist sind diese in der Mitte einer Stadt oder in der Nähe von einem Hotel. (Man erkennt die Internet Points an den unzähligen Leuten, die mit dem Handy irgendwo herum lungern oder man fragt einfach. In kleineren Städten gibt es nicht selten nur einen WiFi Spot).

Für die Reise nach Kuba lohnen sich Offline-Apps

Aufgrund der staatlichen Reglementierung des Internets lohnt es sich, viele Inhalte schon vorab auf’s Smartphone, Laptop oder Tablet zu laden. Nicht nur, weil die Zeit und Verfügbarkeit begrenzt ist, sondern auch weil viele Dienste dort komplett gesperrt sind. Wir wollten uns zB Übersetzungs-Apps oder Kartenmaterial runterladen, was von keinem der großen Anbieter möglich war. Faustformel: Alles, was in USA gehostet ist, könnte möglicherweise gesperrt sein.

Die Reise nach Kuba kann beginnen

Endlich konnte es losgehen. Anfang Januar starteten wir von München Richtung Havanna. Ein langer Flug mit kleinem Kind kann wunderbar funktionieren und wir legen wirklich allen Eltern ans Herz es auszuprobieren und sich nicht mit unbedachten Vorurteilen verrückt machen zu lassen. Die Airlines sind mittlerweile kleine Kinder gewohnt und meist sind noch andere Kinder an Bord, mit denen der Nachwuchs in den vielen Stunden auch mal ein wenig spielen kann.

Mit Kleinkind früh an den Check-In

Es lohnt sich, möglichst früh am Check-In zu sein, wenn man nicht schon ohnehin spezielle Sitze (siehe Economy Plus) reserviert hat. Die Plätze in der ersten Reihe werden für Familien freigehalten. Hier kann auch das „Babybett“ an der Wand angebracht werden, jedoch ist dies nur für Kinder bis 74cm und < ~9kg. Unsere Tochter hat also mit ihren 15 Monaten nicht mehr ins Bettchen gepasst, war aber noch nicht alt genug für einen eigenen Sitz.

Nützliche Helfer für den Langstreckenflug nach Kuba mit Kleinkind

Geholfen hat uns in dieser Zwischenstufe der Deryan Reiseschlafsack (hier zu finden), da dieser auch als Sitz auf dem Schoss umgebaut werden kann. Da unser Hinflug aber tagsüber war, hat unsere Kleine sowieso die ganze Zeit gespielt. (Viele Spielideen für den Flieger findet ihr hier). Die Flugreise ist lange, keine Frage. Aber man kann sich mit der Bespaßung des Kindes abwechseln und die ganze Reise bietet ohnehin schon viele Eindrücke und Sachen zum Entdecken.

Klar, es gibt auch Leute mit der Ansicht, eine lange Flugreise ist nichts für Kinder (ohne auch nur ein sachliches Argument anbringen zu können, schon klar!). Aber immer wieder gibt es auch Leute im Flieger, die sich über Kinder freuen. Und viele die sogar mal ein Lob aussprechen, wie vorbildlich die Familie die Reise meistert. Wir haben versucht Ruhe auszustrahlen und uns immer wieder zu sagen, dass drei tolle Wochen vor uns liegen.

Havanna – auch mit Kleinkind toll!

In Havanna angekommen fuhren wir mit dem Taxi ins Hotel, um uns auszuruhen. Zur Ankunft erschien uns ein Hotel noch als die sichere Variante. Im Nachhinein würden wir uns aber auch hier für eine schöne Casa entscheiden.

Kuba mit Kleinkind - traut euch!

Havanna ist auch – oder gerade mit – Kleinkind toll! Man ist geflasht aus diesem Mix aus Livemusik, prunkvoller aber heruntergekommener Architektur, dem südlichen Flair und der unglaublichen Freundlichkeit und Offenheit der Menschen. Und die Autos! Natürlich die Autos! Man fühlt sich quasi permanent wie in einer anderen Zeit und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Eine Stadtrundfahrt mit dem Oldtimer Taxi kostet ca 25 CUC. Eine Fahrt vom Hotelviertel in die Innenstadt (ca. 15-20min) ca. 8-10 CUC. Aber auch generell sind die Oldtimer Taxis nicht teurer als die moderneren Autos.

Die vielen Museen haben wir links liegen lassen, dafür haben wir viel Zeit auf Havannas schönen Plätzen verbracht. Unsere Kleine wollte bei den Livebands sowieso immer zusehen und tanzen und wir konnten gemütlich einen Cappuccino oder einen Cocktail schlürfen. Die Barkeeper servieren auch Kuba Libre oder Mojito to go und haben immer Zeit für eine kleine Unterhaltung.

In Restaurants sind Kinder immer ausdrücklich willkommen, Es störte sich wirklich niemand daran, wenn unsere Tochter durch die Reihen ging oder auch mal auf einer Couch kletterte. Ganz im Gegenteil – sie war immer und überall der Star, bekam Handküsse zugeworfen und kassierte ständig ein Lächeln. Die Stimmung schwappte auch bei uns Eltern über. So entspannt haben wir in Deutschland noch nie als Familie in einem Restaurant gegessen.

Verfallenes Gebäude in Havanna – ein typisches Bild
Verfallenes Gebäude in Havanna – ein typisches Bild
Unsere Familie auf Erkundungstour durch die historische Altstadt von Havanna
Unsere Familie auf Erkundungstour durch die historische Altstadt von Havanna

Das Tal von Vinales – Naturparadies für Familien mit Kleinkind

Von Havanna ging es dann nach Vinales. Das Tal ist wirklich wunderschön! Besonders beeindruckt waren wir davon, dass Vinales selbst mit all seinen Kutschen und Tieren sehr ländlich und bodenständig geblieben ist. Wer kubanische Landwirtschaft und auch die Natur im Land kennen lernen will, ist im Tal von Vinales definitiv richtig.

Gewohnt haben wir in der Casa von Pablo & Racquel. (Gefunden und gebucht über AirBnb) Die beiden haben uns und vor allem unsere Tochter unglaublich liebevoll aufgenommen. Es gibt einen großen Garten, in dem die Beiden Obst und Gemüse selbst anbauen, sowie viele Hühner, Schweine, Pferde usw. halten (und Baby-Ziegen. Baby-Ziegen!!). Unsere Tochter war damit im siebten Himmel.

Das Essen wird auf der Terrasse serviert und man sitzt abends noch lange zum Quatschen zusammen. obwohl wir kein Spanisch sprechen hat das toll funktioniert! Pablo organisierte uns auch die Kutschfahrt ins Tal, sowie die Besichtigung der Tabak- und Kaffeeplantagen. Das Besondere ist, dass man das Vinales- Tal auch wirklich nur auf der Kutsche erreichen kann. Unsere Kleine fand‘s super, da man auch immer mal wieder absteigen oder um eine Pause bitten kann.

Es lohnt sich, das Taxi zur Weiterfahrt über die Casa-Besitzer buchen zu lassen. Habt keine Scheu vor der vermeintlichen Planungs-Unsicherheit. Es klappt immer, auch kurzfristig, ist meist günstiger und man kann Extrawünsche angeben. Zum Beispiel ein Auto mit Gurten.

Valle de Silencio im Tal von Vinales
Kuba mit Kleinkind - traut euch!
Eindrücke aus dem wunderschönen Tal von Vinales, wo sich unsere Kleine unglaublich wohl gefühlt hat
Eindrücke aus dem wunderschönen Tal von Vinales, wo sich unsere Kleine unglaublich wohl gefühlt hat

Playa Larga

Unser nächster Stopp war Playa Larga. Wir wollten gerne nach Trinidad und Playa Larga bot sich mit seinem schönen Strand als gute Gelegenheit an, die lange Fahrt zu durchbrechen. Gewohnt haben wir im Caribe Star bei Marcel. Marcel war sehr kinderfreundlich und unsere Tochter fand das Meer und die tolle Bucht mit den bunten Fischerbooten direkt vor der Nase super.

Vorsicht: Extrem laute Diskos

Falls ihr am Wochenende kommt, können wir die Unterkunft aber leider nicht an Familien weiterempfehlen. Die Disko der Stadt ist in der Nachbarschaft und am Wochenende war es in der Nacht furchtbar laut. Unglaublich laut! Wir hatten leider genau den Samstag mit Hochbetrieb erwischt. Wir würden empfehlen etwas zu suchen, dass weiter hinten am Strandabschnitt ist.

Ansonsten war Playa Larga ein prima Ort für einen Zwischenstopp. Der Strand ist sehr schön und gepflegt, aber nicht überlaufen. In der Gegend gibt es noch viele andere Aktivitäten, die wir aufgrund der Zeit aber nicht wahrgenommen konnten.

Die Weiterfahrt nach Trinidad haben wir spontan vor Ort in Playa Larga gebucht.

Kuba mit Kleinkind - traut euch!
Playa Larga, Kuba
Livemusik im Strandrestaurant von Playa Larga

Playa Larga ist ein nettes Örtchen mit zwei tollen Strandabschnitten, an denen man sich als Familie sehr wohl fühlen und das schöne Wetter geniessen kann.

Trinidad

In Trinidad hatten wir neun Nächte bei Rafael über AirBnB gebucht. Er hat eine sehr schöne Casa mit Innenhof und Terrasse (aber ohne Begrenzung für Kinder!). Wir wollten innerhalb der drei Wochen eine richtig lange Zeit am Stück haben, um auch mal ein paar Tage so richtig die Seele baumeln zu lassen. Trinidad ist ein sehr süßes Städtchen, das in den letzten Jahren bei Touristen sehr beliebt wurde. Es hat eine lebendige Altstadt, viele Museen und tolle Ausflugsziele drum herum. Reist man mit Kind, sollte man unbedingt darauf achten, dass die Casa nicht direkt in der Altstadt ist. Denn Lärmschutz existiert in Kuba nicht.

Was man in Trinidad mit Kleinkind unternehmen kann

Wir verbrachten einige Tage komplett am Playa Ancon, der wirklich traumhaft schön ist. Aus der Stadt ist man mit dem Taxi in ca 20 Minuten dort, was uns 8-10 CUC hin- und zurück gekostet hat. In der Stadt locken vor allem die vielen Restaurant und Bars und der wunderschöne Platz in der Mitte der Stadt. Einen Abend haben wir hier zu Live Musik getanzt. Unsere Kleine war bei weitem nicht das einzige Kind, das spätabends noch auf der Straße herumgesprungen ist.

Das Restaurant „La Ceiba“ hatten wir im Lonely Planet gefunden und die Location ist wirklich beeindruckend schön und das Essen gut! In fast allen Restaurants spielen tolle Livebands – vor allem in der Canchanchara Bar. Am Nachmittag haben wir uns den hier erfundenen Cocktail im Tontöpfchen gegönnt und unsere Kleine fand es super, zur Musik zu tanzen.

Unsere Kleine am Playa Ancon
Unsere Kleine am Playa Ancon

Ausflüge mit Kleinkind in der Umgebung Trinidads

Trinidad hatten wir auch wegen seiner schönen Umgebung als längere Station gewählt. Im Naturschutzgebiet „Topes de Collantes“ gibt es unzählige Wanderungen und malerische Wasserfälle. Wir entschieden uns für eine Wanderung zum „Salto de Caburni“ Wasserfall, der uns als Wanderung mit Kind empfohlen wurde. Ein Stück konnte unsere Kleine selbst gehen, der restliche Weg war mit der Trage gut machbar. Von den bekannteren Vegas Grandes“ wurde uns vom Taxifahrer und vom Casa-Besitzer abgeraten. Es sei wohl zu schwer mit Kleinkind dort zu wandern. Wir sind dem Rat gefolgt und waren nicht enttäuscht.

Vegas Grande Wasserfälle in Kuba
Vegas Grande Wasserfälle in Kuba

Ärztliche Versorgung in Kuba

Unser Aufenthalt in Trinidad war leider getrübt durch die Sorge um unsere Tochter. Nach anhaltendem Fieber mussten wir mit ihr in die Klinik fahren. Hat man als Tourist in Kuba ein Kind dabei, gibt es viele internationale Kliniken, die ausschließlich für Touristen sind. Wir waren in kürzester Zeit im Behandlungszimmer. Obwohl uns die Krankenschwester am Empfang sagte, wir müssten leider ein wenig warten.

Wir hatten Glück und haben im Wartezimmer eine junge Frau aus Neuseeland kennengelernt, die zufällig fließend spanisch sprach. Der Arzt beherrschte zwar wenig, aber immerhin etwas Englisch. Mit einer „Dolmetscherin“ waren wir natürlich auf der sicheren Seite.

Unsere persönlichen Erfahrungen mit der Ärztlichen Versorgung für Kleinkinder in Kuba

Die Behandlung war eigentlich die Bestätigung dafür, dass man mit Kleinkind sorgenfrei nach Kuba verreisen kann. Der gesamte Ablauf in der Klinik und der ärztlichen Versorgung war wirklich genau so gut wie in Deutschland. Und die Wartezeit ausgesprochen kurz. Die Beschwerden werden abgefragt, das Kind wird abgehört. Der Arzt schaut auch gewissenhaft in den Hals und die Ohren, usw.

Verfügbarkeit von Medikamenten für Kleinkinder in Kuba

Wegen dem hohen Fieber wurde ein Bluttest gemacht (Pieks in den Finger) und im Anschluss ein Antibiotikum verschrieben. Dieses war auch problemlos sofort verfügbar. Die Apotheke war im gleichen Haus und wirklich gut ausgestattet. Der Arzt hatte uneingeschränkt Internet zur Verfügung, um bei Bedarf Details zu recherchieren. Das hat auch beim Übersetzen der Fachdiagnose geholfen.

Die Behandlungszeit war angemessen und wir hatten wirklich das Gefühl, gut versorgt zu sein. Und das, obwohl Trinidad als Stadt eine deutlich einfacheren Standard hat als Havanna, Cienfuegos und andere. Wir hätten bei einer erneuten Reise nach Kuba keinerlei Bedenken mehr.

Die Hilfsbereitschaft der Kubaner wenn ein Kleinkind plötzlich krank wird

Wieder in der Casa angekommen hatte uns unser Gastgeber nicht nur schon alle Medikamente besorgt. Außerdem auch ein paar Hausmittelchen organisiert, um unsere Kleine wieder aufzupeppeln. Die Kubaner sind eben wirklich sehr kinderlieb! Das Schöne an einer Casa ist auch einfach, dass man in dieser Zeit zur Familie gehört. Das ist nicht so kitschig gemeint wie es sich vielleicht anhört. Da wird dem kranken Kind eine Hühnersuppe gekocht oder bei Halsschmerzen Vanilleeis organisiert, damit es ein wenig besser wird.

Für diese Unterstützung waren wir wirklich sehr dankbar. Vor allem weil wir nicht bei allem nachfragen mussten, sondern zB die Fläschchen einfach gespült und desinfiziert in der Küche standen.

Trinidad, Kuba
Aussichtsplattform von Topes de Collantes, Kuba

Bilder von Trinidad und Umgebung mit dem traumhaften Playa Ancon und dem tollen Wander- und Naturschutzgebiet „Topes de Collantes“ von einer Aussichtsplattform und den Wasserfällen „Vegas Grandes“, die mit Kind machbar sind.

Cienfuegos

Alle wieder gesund und munter fuhren wir nach Cienfuegos, unserer letzten Station. Gewohnt haben wir bei Babi, die wirklich hervorragend italienisch kochen kann. Nach den vergangenen zweieinhalb Wochen mit Reis und Bohnen hätten wir für eine ordentliche Portion Pasta morden können! Wir waren daher sehr glücklich über die Speisekarte in dieser Casa.

Leider können wir auch diesen Ort für Familien aufgrund der benachbarten Disko nicht weiterempfehlen, zumindest wenn ihr über Mittwoch, Freitag, Samstag oder Sonntag Nacht bleibt. In der zweiten Nacht konnte uns Babi ein anderes, ruhiges Zimmer bei einer Freundin organisieren. Dafür mussten wir auch nichts extra zahlen, was sehr lieb war. Babi war eine tolle Gastgeberin.

Was man in Cienfuegos und Umgebung mit Kleinkind unternehmen und erleben kann.

Flamingo-Tour bei Cienfuegos

In Cienfuegos haben wir natürlich auch die Flamingo-Kolonie besucht, was mit Kleinkind sehr gut machbar ist. Je früher man kommt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit viele Vögel zu sehen. Insgesamt dauerte der Besuch 1,5 Stunden. Man läuft ein kurzes Stück durch einen Wald (und benötigt dafür viel, viel Moskitoschutz!) und steigt dann in ein kleines Boot.

Da jeder Gast oder jede Familie ein einzelnes Boot mit Fahrer bekommt, kann man diese Tour problemlos mit Kind machen. Unsere Tochter fand es sehr spannend, alle Vögel zu beobachten. Und ein paar Snacks hielten sie auch beschäftigt. Wie lange man in dem Boot sitzt ist demnach individuell. Unser Fahrer war unglaublich lieb, auch zu unserer Tochter. Tipp: Die Bootsfahrer bekommen unserer Kenntnis nach nichts vom Trinkgeld ab, welches man an der Kasse in die Dose wirft. Sie sind unglaublich dankbar über ein paar CUC.

Bademöglichkeiten direkt in Cienfuegos

Da Cienfuegos keinen Stadtstrand hat kann es an heißen Tagen mit Kindern schon mal schnell viel Städtetour werden. Ein kleiner Tipp ist, einfach einen Abstecher in das Hotel „La Union“ in der Nähe des zentralen Parque Jose Martin zu machen. Dort gibt es einen tollen Pool, an dem die Familie für 10 CUC pro Erwachsener den Tag verbringen darf. Das gute ist: Die 10 CUC sind gleichzeitig auch ein Guthaben für die Poolbar, die dort leckere Mojitos und Canchancharas machen! 🙂

Cienfuegos- Stadt der Mitbringsel

Cienfuegos bietet außerdem eine große Vielfalt an Straßenmalern. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, uns hier zwei Kunstwerke zu kaufen. Generell kann man hier auch schöne Mitbringsel kaufen.

Cienfuegos, Paseo el Prado
Pool des Hotel La Union in Cienfuegos
Cienfuegos, Paseo del Prado
Playa Rancho Luna bei Cienfuegos
Playa Rancho Luna bei Cienfuegos
Bootsplatz der Flamingo-Tour in Cienfuegos

Cienfuegos. Wunderschön und jede Menge zu bieten für eine Familie mit Kind.

Die letzten Tage in Havanna und Abreise

Von Cienfuegos ging es dann wieder zurück nach Havanna und damit waren viel zu schnell drei Wochen Kuba- Rundreise vorbei. In dieser Zeit hat es uns als Familie wirklich an nichts gefehlt. Eher im Gegenteil. Wir fühlten uns unheimlich bereichert, durch die Gastfreundschaft und vor allem die Kinderfreundlichkeit der Kubaner. Egal wo unsere Tochter aufgetaucht ist, ob sie fröhlich, weinerlich, leise oder laut war. Sie war immer willkommen und wurde sofort ins Herz geschlossen. In dieser Zeit haben wir uns deshalb immer puderwohl gefühlt.

Kuba war wirklich eine tolle Zeit und der ideale Ort, den Winter zu verkürzen. Wir können es also wirklich zu 100% empfehlen, auch mit Kleinkind nach Kuba zu vereisen. Wir waren selbst sicher auch nicht zum letzten Mal dort.

Was wir als Familie wieder genauso machen würden & Highlights

  • Eine Rundreise durch Kuba – es ist so vielfältig und schön dort.
  • Unterkünfte über AirBnB vorbuchen, da es dort oft kein Internet gibt.
  • Nur Casas mit Garten buchen, am besten bei einer Familie die auch Kinder hat.
  • Mit dem Taxi / einem Fahrer fahren, nicht selbst oder mit dem Bus.
  • Ein absolutes Highlight mit Kind: Vinales!
  • Flugsitze mit extra Beinfreiheit. Das hat den Flug wirklich entspannt, da diese Reihen kaum belegt sind und unsere Kleine dort spielen konnte.

Was wir anders machen würden

  • Vorab zumindest ein bisschen Spanisch lernen, damit man den Menschen dort zumindest ein bisschen was an Kommunikation erwidern kann.
  • Nicht mehr ganz so viele Tage in Trinidad buchen, eher noch mal auf eine Insel im Norden fahren.
  • Viel mehr Snacks für die ganze Familie für Zwischendurch einpacken.
  • Viel weniger Gläschen-Nahrung und ähnliches einpacken. Das Essen dort ist gesund und vielfältig, es gibt viel Reis, Hühnchen, Gemüse, Obst. Unsere Kleine hat dort viel und unkompliziert gegessen, was uns überrascht hat.
  • Ausschließlich Casa Particulares buchen.
  • Ausgesprochen darauf achten, dass Casas leise sind (auch in Nutzerkommentaren). Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie unglaublich laut die Diskos dort knallen! Sowas gibt es hier nicht.
  • Flüge ohne Zwischenstopp buchen.

Achtet auf die Bewertung der Airline

Wir würden uns nach den Erfahrungen mit Air France das nächste Mal mit einer anderen Airline fliegen. Auf beiden Etappen und dem Umstieg am Charles de Gaulle in Paris war es für uns durchgehen unangenehm, wie wir es so noch nicht erlebt haben. Wir sind schon oft mit Kind geflogen und auf jedem Flug gibt es bestimmte Regeln. Das ist auch gut und richtig so. Hier wurden sie aber auf beiden Flügen ausgesprochen hart und unfreundlich durchgesetzt. Wir mussten unser schlafendes Kind zum Beispiel in verschiedenen Situationen mehrfach wecken, damit sie aufrecht sitzt.

Wir haben noch einige andere Rücksichtslosigkeiten erlebt. Die Durchsetzung bestimmter Regeln haben wir bei anderen Airlines wie Lufthansa, Qatar, KLM und anderen mit wesentlich mehr Augenmaß, Umsicht und Freundlichkeit erlebt.

Katastrophe: Flughafen Charles de Gaulle

Beim Sicherheitscheck zum Anschlussflug in Paris brauchten wir sage und schreibe etwa zwei Stunden, da jedes EINZELNE Babygläschen untersucht und auseinander genommen wurde. Anderen Fluggästen wurden reihenweise verpackte und verschweißte Duty Free Artikel mit Rechnung abgenommen und im Müll entsorgt. Die Empörung war überall riesengroß.

Um ein Haar hätten wir deshalb unseren Anschlussflug verpasst. Und das mit Baby und Jetlag. Leider haben die Beamten es nachhaltig verweigert, am Gate Bescheid zu geben und nach zweimaligem Nachfragen plötzlich kein Englisch mehr sondern nur noch Französisch gesprochen, was auch andere Fluggäste empört hat. Das hat sich ein wenig wie ein rechtsfreier Raum angefühlt. Diese Erfahrung wünschen wir wirklich niemandem! egal an welchem Ort.

Achtung: Wir wollen niemanden dazu aufrufen, nicht mit dieser Airline zu fliegen. Jeder macht seine eigenen Erfahrungen und es gibt hier bestimmt auch gute. Dies waren allerdings unsere und die wollen wir ebenfalls teilen. Wir haben unsere Konsequenzen daraus gezogen und fliegen in Zukunft anders.

Unser Fazit

Trotz einer etwas getrübten Erfahrung auf dem Rückflug war es aber eine fantastische Reise. Und selbst wenn wir davor wüssten, dass es uns auf dem Flug wieder so ginge, würden wir das für diese tolle Reise definitiv wieder in Kauf nehmen!

Unsere Beiträge für Familien mit Babys und Kleinkindern

Vielleicht seid ihr euch noch unsicher mit so einer weiten Reise? Dann gefallenen euch sicher unsere Artikel „Warum man in der Elternzeit verreisen sollte“und Reisen mit Baby oder Kleinkind – Entdeckerdrang vs Risiko. Wollt ihr euch weiter inspirieren lassen? Dann seht euch doch mal unsere Reiseberichte zu Neuseeland mit Kleinkind an!

Themenbereich Familie & Pädagogik

Wir schreiben nicht nur über unsere Familienreisen. Immer mehr rücken auch Themen rund um das Familienleben in den Mittelpunkt. Stöbert doch auch mal in unseren Bereichen Gedanken zum Familienleben und Nützliches und kleine Helferlein – der Bereich mit Tipps und schönen Anregungen.

Herzlich, eure
Johanna

Teilt unseren Beitrag mit anderen

Das könnte Dir auch gefallen...

2 Comments

  • Reply
    Josefine
    5. Januar 2019 at 20:12

    Hallo, ich plane gerade unsere Kubareise mit unserer dann neun Monate alten Tochter und bin dabei auf deinen Blog gestoßen. Ich bin total begeistert. Obwohl ich schon ziemlich weit in der Planung bin, habe trotzdem noch ein paar sehr hilfreiche Tips bekommen. Danke dafür!!! Eine Frage habe ich noch und zwar hast du einen Reiseschlafsack erwähnt, den man auch als Sitz für den Schoß umwandeln kann. Irgendwie werde ich unter der Marke nicht fündig. Der Link funktoniert leider nicht. Vielleicht könntest du mir noch mal den genauen Namen nennen 🙂
    Viele Grüße,
    Josefine

    • Reply
      Johanna
      7. Januar 2019 at 22:24

      Hallo Josefine,

      erst einmal vielen lieben Dank für Dein schönes Feedback! Das hat mich sehr gefreut 🙂
      Und schön zu hören, dass Du bzw. ihr eine Reise nach Kuba plant. Ihr werdet eine tolle Zeit haben!

      Auf Deine Nachricht hin ist mir aufgefallen, dass mehr als ein Link im Artikel nicht funktioniert hat. Bitte entschuldige! Ich habe den Link zum Schlafsack nun richtig eingefügt und auch den zum Kindersitz, der oftmals so praktisch war. Wir benutzen ihn heute noch viel, denn er lässt sich wirklich gut mitnehmen und hat auch die Flugreisen gut überstanden.

      Ich wünsche euch eine schöne Zeit in Kuba! Wann geht es denn los?

      Viele liebe Grüße,
      Johanna

Leave a Reply