Kind-auf-Reisen.de
Der Bolmensee in Schweden - toll für einen Urlaub mit Kind
Europa

Schweden Urlaub mit Kindern im Wohnmobil

Unsere zweite Elternzeit – Eine Rundreise durch den Süden von Schweden

Eine Rundreise durch Süd-Schweden ist perfekt für einen tollen Urlaub mit Kindern, egal ob ihr mit dem Wohnmobil unterwegs seid oder euch einen Urlaub in einem Ferienhaus oder Ferienwohnung wünscht! Wir sind in unseren zweiten gemeinsamen Elternzeit – Monat mit dem Wohnmobil nach Schweden gefahren. Gerne teilen wir unsere Route mit euch und wollen euch an unseren Reisevorbereitungen und Erfahrungen teilhaben lassen. 

Unsere Route und die Infos in diesem Artikel eignen sich auch hervorragend für Familien, die keinen Camper zur Verfügung haben. Nahezu jeder Campingplatz bietet auch Ferienwohnungen oder kleine Ferienhäuser an. Mit Kindern ist der Vorteil dabei, dass auf Campingplätzen unheimlich viele andere Familien sind. Sie sind zudem meist sehr kindgerecht, und haben oft einen guten Abstand zu Straßen oder zumindest einen Zaun. Eure Kinder können also bedenkenlos spielen gehen.

Warum ein Urlaub mit Kindern in Schweden?

In unserer zweiten Elternzeit drehte sich bei uns alles um das Thema Campen! Denn diese Reise war gleichzeitig die erste Reise mit unserem brandneuen Wohnmobil. Die zweite Elternzeit startete bei uns Ende Juni bis Ende Juli, also wirklich mitten im Sommer. Wir hatten uns Schweden aus mehreren Gründen herausgesucht: Die tolle Landschaft und das sogenannte Jedermannsrecht beim Campen.

Die Landschaft

Natürlich wollten wir in erster Linie die grandiose und idyllische Landschaft erkunden. Schweden bietet mit seinen Flusslandschaften, Seen und Wäldern richtig viel Natur und Ruhe. Für Outdoorfans (und die sind wir definitiv!) ist also einiges geboten. Ein weiterer Grund die Elternzeit in Schweden zu verbringen war aber auch der Gedanke, mitten in dieser Natur übernachten zu dürfen, denn in Schweden greift nach wie vor das Jedermannsrecht. 

Das Jedermannsrecht

Schweden gilt als Mekka für Camping- Fans. Es gibt sehr umfangreiche Rechte sich in der Natur frei bewegen zu dürfen, was sich auch in der Einstellung der Menschen dort widerspiegelt. Man spricht gerne vom „Jedermannsrecht“.

Tourt man also mit Mietwagen und Zelt oder eigenen Wohnmobil herum, entstehen kaum Übernachtungskosten, wenn man nicht auf Campingplätzen besteht. Das echte Highlight sind aber die Übernachtungen selbst. Wer möchte denn nicht an einem einsamen See schlafen oder sein Zelt mitten im Wald aufschlagen? Auch deshalb ist ein Urlaub in Schweden mit Kindern sehr schön.

Für uns ist der Gedanke total befreiend, spontan zu sein und dort zu schlafen, wo es uns gefällt. Für die Schweden*innen gehört die Natur uns ALLEN. Das kann eine Camping- Reise natürlich sehr bereichern. Wer sich genauer über das Jedermannsrecht informieren möchte, findet detaillierte Antworten hier.

Außerdem findet ihr unzählige Sandstrände! Gerade für einen Urlaub mit Kindern toll.

Ein Urlaub mit Kind in Schweden bietet Strände, Sand und Meer!
Ein Urlaub mit Kind in Schweden bietet Strände, Sand und Meer!

Unsere Route

Von München nach Rügen

Zunächst sind wir von München nach Berlin gefahren. Dort haben wir bei meinem Bruder den ersten Zwischenstopp eingelegt. Weiter ging es dann zur Insel Rügen. Das war natürlich eine sehr, sehr lange Autofahrt für ein kleines Kind. Hier findet ihr unsere Tipps & Tricks für einen Langstreckenflug oder eine lange Autofahrt, die wir für euch zusammengestellt haben.

Auf Rügen gibt es einen wirklich tollen Parkplatz für Wohnmobile direkt am Meer. Dort kann dann der Urlaub so richtig beginnen. Man zahlt an einer Parkuhr eine Gebühr von 5 Euro und lässt dort gemütlich den Tag ausklingen. Hier findet ihr den Stellplatz „Feuersteinfelder“. Der Parkplatz bietet nur einen kleinen Mülleimer. Keinerlei Entsorgung, Wasser, Sanitäranlagen oder ähnliches. Dafür wie gesagt aber eine grandiose Lage. Perfekt für eine Nacht!

Am nächsten Tag fuhren wir dann mit der Fähre Stena-Line von Sassnitz (Rügen) nach Trelleborg (Schweden). Das war schon ein tolles erstes Erlebnis zu, Beginn unseres Schweden-Urlaubs mit unserem Kind!
Ihr findet die Verbindung hier.

Von Trelleborg nach Malmö

Wir wollten uns gerne Malmö anschauen. Auf dem Weg dorthin übernachteten wir bei Fotevikkens (Freilicht-)Museum. Direkt neben dem mittelalterlichen Museum mit vielen Tieren und mittelalterlichen Hütten gibt es für Camper die Möglichkeit dort direkt am Meer zu übernachten. Auch Entsorgung und einfache Sanitäranlagen werden angeboten. Die Lage ist sehr schön, eine kleine Wiese am Wasser nur für ein paar Wohnmobile.

Malmö

Malmö – kleines, süßes Städtchen am Meer. Schöne, gepflegte Innenstadt, viele Bars, Restaurant und Plätze. In Malmö kann man einen ganzen Tag richtig verbummeln. Wir waren dort in netten Cafes Frühstücken und sind spazieren gegangen.

In Malmö selbst haben wir nicht gecampt. Wir sind weiter Nach Landskrona gefahren. Gewohnt haben wir dort auf dem Campingplatz Borstahusen. Dieser ist zwar sehr groß und ein wenig spießig, dafür aber auch sehr gepflegt und direkt am Strand. Die Lage war wirklich toll. Abends sind wir (wenn es nicht regnete) oft noch auf den Dünen gesessen und haben uns das Meer angeschaut. 

Der Bolmen-See

Das Ufer des Bolmensees in Schweden
Das Ufer des Bolmensees in Schweden

Der Bolmen-See ist Schwedens zehnt größter See. Er hat unzählige Inseln. Die größte Insel ist Bolmsö, die sehr idyllisch aussieht und dicht bewaldet ist.

Übernachtung am Bolmen-See

Am Bolmen-See haben wir bei der netten Lisa auf ihrem Bauernhof übernachtet. Sie bietet insgesamt vier Stellplätze für Wohnmobile an, mit Strom, Wasser und kleinen Sanitäranlagen. Man fährt einfach zur ihr auf den Hof und klingelt. Lisa spricht deutsch und akzeptiert auch Euros. 🙂 Von Lisa sind es nur ein paar Minuten bis zum wunderschönen Ufer des Bolmensees.

Aktivitäten am Bolmen-See

Zur Insel Bolmsö fährt eine (kostenfreie!) Fähre. Außerdem bieten in der Nähe immer mal wieder ein paar Leute ein sogenanntes „Waffelcafe“ an. Auf der Wiese vor dem jeweiligen Grundstück werden Bänke aufgestellt und die Besitzer verkaufen Kaffee, Kuchen und Waffeln. Ihr könnt euch problemlos dorthin durchfragen. Wir waren an einem Sonntag dort und haben es uns auf der Wiese gemütlich gemacht. Toll!

Um den Bolmensee herum führt außerdem ein Wanderweg. Wir hatten unsere Fahrräder dabei und haben die Gegend so erkundet. Der Wander- und Fahrradweg verläuft teils durch Waldgebiete und teils am Ufer. Man folgt einfach der Beschilderung „Bolmenmarschen.“ 😉 

Auf der Insel Bolmsö am Bolmensee in Schweden
Auf der Insel Bolmsö am Bolmensee in Schweden
Einkehren im Waffelcafe auf de Insel Bolmsö: Ein schöner Urlaubstag für die ganze Familie - und auch die Schweden im Hintergrund fanden's schön :-)
Einkehren im Waffelcafe auf de Insel Bolmsö: Ein schöner Urlaubstag für die ganze Familie – und auch die Schweden im Hintergrund fanden’s schön 🙂

Im Elchpark in Hamneda

Natürlich darf bei einem Schweden Urlaub ein Besuch in einem Elch Park nicht fehlen. Wir haben uns den Elinge Elch Park ausgesucht, weil er auf der Strecke vom Bolmen-See nach Karskrona lag. Auch wurde er uns von den Einheimischen empfohlen, da dort gut mit den Tieren umgegangen wird und er nicht so überfüllt ist, wie die größeren Elch-Parks. Man kann die Tiere dort sogar mit Blättern füttern, die man am Eingang (kostenlos) zur Verfügung gestellt bekommt. Im Park selbst gibt es auch viele Möglichkeiten für ein Picknick. Draußen gibt es ein kleines Restaurant und eine große Spielwiese mit Spielplatz. 

Die Elche haben unsere Greta beeindruckt - Highlights aus einem Schweden-Urlaub mit Kind!
Die Elche haben unsere Greta beeindruckt – Highlights aus einem Schweden-Urlaub mit Kind!

Wir erkunden Karlskrona

Die Stadt Karlskrona bietet ein herrliches Stadtbild, da sie auf fast 30 Inselchen erbaut wurde. Diese sind teilweise nur mit kleinen Brücken, Schiffen oder Fähren zu erreichen.
Der Marinehafen von Karlskrona mit seinen ehemaligen Werften und Verteidigungsanlagen und ausgewählte Gebäude der Stadt wurden von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Zurecht, unserer Meinung nach. Man sieht Karlskrona seinen geschichtlichen Backround an. Die Aufbruchsstimmung, der große Hafen, die Marine und die Seemöven…. Das alles trägt zum Flair der Stadt bei.

Karlskrona liegt verteilt auf vielen Inselchen
Karlskrona liegt verteilt auf vielen Inselchen

Übernachtung in Karlskrona – Campingplatz auf der Insel

In Karlskrona haben wir auf einem eher größeren Campingplatz übernachtet. Das hatte weniger Wildlife-Flair, dafür war alles sehr gepflegt und es gab tolle Angebote für Kinder. Die Lage war außerdem toll: Der Campingplatz Dragsö Camping erstreckte sich über eine komplette Insel der Karlskrona Inseln. Er hat also an drei Seiten das Meer um sich herum. Mit dem Fahrrad waren wir trotzdem schnell in der Stadt. Alles in allem eine grandiose Lage und ein toller Campingplatz für einen Urlaub mit Kindern!

Familienfreundliche Aktivitäten in Karlskrona

Neben vielen tollen Museen rund um die Marine kann man dort auch wirklich schön durch die Stadt schlendern. Wir haben außerdem in der Saltofiskhall wirklich super lecker zu Mittag gegessen! Man sitzt direkt am Hafen, schaut den Möven zu und genießt das Treiben. Wenn hier noch die Sonne scheint, kann man super draussen essen. Es waren auch ganz viele Familien dort. Die Atmosphäre ist leger und gemütlich.

Das schöne Karlskrona - ein toller Ort für einen Urlaub mit Kind
Das schöne Karlskrona – ein toller Ort für einen Urlaub mit Kind
Bootsstege in Karlskrona
Bootsstege in Karlskrona
Schweden Urlaub mit Kindern im Wohnmobil

Wie es uns mit dieser Reise ergangen ist – unser Fazit

Das Wetter

Ehrlich gesagt: Ganz gut. Aber auch nicht mehr. Schweden ist mit Sicherheit ein tolles Land für Wohnmobilisten und auch für einen Urlaub mit Kindern. Wir hatten leider leider das Pech, dass es wirklich bis auf wenige Stunden zwei Wochen durchgeregnet hat. Und das im Juli! Wir hatten uns auf zwei Wochen Sommermärchen gefreut. Wir wurden da einfach bitter enttäuscht. Ein absolutes Klischee! Aber leider eines, das sich für uns bewahrheitet hat.

Wer einen Urlaub im Norden plant, der sollte sich bewusst machen, dass schlechtes Wetter Teil davon sein kann. Gerade bei einem Urlaub mit Kindern kann so ein Regentag im Wohnmobil sehr, sehr lange werden – auch in Schweden.

Sicherheit auf der Reise

Außerdem hatten wir an der Fähre eine Informationsbroschüre von der Polizei bekommen, dass es immer wieder zu Überfällen auf Camper kommt. Das Jedermannsrecht macht es uns allen möglich, einsam und frei zu sein. Das hat aber auch ein Haken: Das muss man sich eben auch trauen. Leider war – vor allem ich – da weniger mutig. Gerade bei einem Urlaub in Schweden mit Kindern wollten wir uns darauf nicht einlassen!

Es gibt die Möglichkeit, große Campingplätze zu umgehen und auf kleineren Stellplätzen zu übernachten. Die sind nicht nur günstiger, sondern auch oft schön gelegen. Der Vorteil ist, dass man dort eben nicht so mutterseelenalleine ist.

Man sollte sich also vorher Gedanken darüber machen, wie risikofreudig man ist. Es ist eine gute Idee schon zu Hause schöne Stellplätze zu recherchieren. Ihr werdet unter anderem auf Stellplatz.info dazu fündig. 

Alles neu im Wohnmobil

Hinzu kam mit Sicherheit, dass das unser erster Wohnmobil-Urlaub war und wir eine Rundtour mit kleinem Baby gemacht haben. Wir sind quasi blind drauf los gefahren. Wir mussten dabei erst unseren eigenen Rhythmus finden. Und uns mit dem neuen Gefährt ein bisschen „eingrooven“.

Schweden – trotzdem ein tolles Land!

Unsere Elternzeit in Schweden hatte dennoch tolle Momente. Wir glauben, das Wetter hat uns einfach einen Strich durch die Rechnung gemacht. So lange unsere Greta noch so klein und bewegungsfreudig ist, ist ein Urlaub im Warmen vielleicht die bessere Wahl. Wem ab und zu mal ein Schauer nichts ausmacht, gerne mit dem Kajak unterwegs ist, angelt oder Windsurfen geht, für den ist Schweden genau das Richtige!

euer Kind-auf-Reisen.de
Das schöne Karlskrona - uns hat's gefallen :-)
Teilt unseren Beitrag mit anderen

Das könnte Dir auch gefallen...

No Comments

    Leave a Reply